Dr. Bayer & Kollegen

Unverträglichkeit

Unverträglichkeitstest

Bei vielen Menschen treten heute Überempfindlichkeitsreaktionen des Körpers auf bestimmte Materialien auf. Unter Umständen können sie sich zu einer Allergie ausweiten. Das Immunsystem wehrt sich damit gegen eigentlich harmlose Stoffe – wie Blütenpollen, Lebensmittelbestandteile, Nickel, Chrom, oder auch zahnärztliche Materialien wie dentale Kunststoffe, Metalle oder Gold für Füllungen.

Wir können mit verschiedenen Tests überprüfen, ob Sie an einer Überempfindlichkeit oder einer Allergie leiden. Dies ist wichtig, um mit Ihnen zum Beispiel ein geeignetes Füllungs-, Wurzelfüllungs- oder Zahnersatzmaterial aussuchen zu können.

Titanstimulationstest

Grundsätzlich sind Allergien gegen Titan bislang unbekannt. Jedoch können Überempfindlichkeiten auftreten, wenn bestimmte Zellen im Körper (Monozyten bzw. insbesondere die Makrophagen) auf das Titan reagieren. Die Zellen nehmen in kurzer Zeit Titanpartikel auf. Weisen die Zellen eine überhöhte Entzündungsbereitschaft auf, kommt es dabei zu einer Überempfindlichkeitsreaktion.

Blutentnahme und Laboruntersuchung
Wir entnehmen eine Blutprobe und schicken sie ins Labor, wo die Zellen auf überschießende Entzündungsreaktionen überprüft werden. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, empfehlen wir Ihnen ein anderes dentales Material.

Basophilen-Degranulationstest (BDT)

Der Basophilen-Degranulationstest (BDT) kann sinnvoll sein, wenn eine Allergie auf zahnärztliche Klebstoffe zur Befestigung von Keramikinlays und anderen Zahnersatz, Medikamente (unter anderem Antibiotika für Parodontitistherapien) oder Betäubungsmittel überprüft werden soll.

Blutentnahme und Laboruntersuchung
Eine Blutprobe wird ins Labor gesendet und dort auf Unverträglichkeiten bzw. Allergien untersucht. Sollte eine Allergie vorliegen, stimmen wir die Behandlung entsprechend ab. Zudem erhalten Sie einen Allergiepass, in dem die auslösenden Stoffe vermerkt sind.